Ohne KategorieBankrottfälle und Insolvenzverfahren steigen

18. Oktober 2020
https://actsens.com/web/wp-content/uploads/2020/10/insolvenz_blog.jpg

Bankrottfälle und Insolvenzverfahren sollen ab Herbst 2020 um mehr als 30% steigen

Insbesondere Selbstständige, die zum Anfang der Krise einen Kredit mit einer Rückzahlungsfrist von sechs Monaten aufgenommen hatten, werden im Oktober Schwierigkeiten bekommen. Schon vor Monaten äußerte der spanische Justizminister die Befürchtung, dass die Insolvenzverfahren im Jahr 2020 um mehr als 30% steigen werden. Für das Jahr 2021 rechnet er mit einer Zunahme von über 100%.

Auch für Gesellschaften wie die z.B. die S.L. wird vielfach eine Insolvenz unvermeidbar sein. Schon jetzt geht vielen Unternehmen das Geld aus. Insbesondere die Geschäftsführer*innen sind besonders gefordert.

Nur noch ein paar Wochen und das Jahr geht zu Ende. Aber Vorsicht,  jetzt heißt es aufpassen!

Nur noch bis zum 31. Dezember 2020 sind Schuldner von ihrer Konkursantragspflicht (innerhalb von zwei Monaten nach Eintritt ihrer Zahlungsunfähigkeit Konkurs anzumelden) befreit. Hinzu kommt, dass es auch Gläubigern danach wieder ermöglicht wird, Konkursanträge gegen Schuldner zu stellen.

Lassen Sie es nicht so weit kommen, handeln Sie jetzt und vermeiden Sie die Folgen einer Insolvenz für Ihre Gesellschaft und für Sie als Geschäftsführer*in aufgrund der Durchgriffshaftung. Schnell steht so auch das Privateigentum und -vermögen auf dem Spiel.

Erste Informationen auf unserer Webseite. Außerdem beraten wir Sie ausführlich in einem persönlichen Gespräch, bei dem wir Ihre individuelle Situation analysieren und gemeinsam eine maßgeschneiderte Lösung für Sie finden. Wir haben wertvolle Informationen für Sie, wie sich bei einer drohenden Insolvenz verhalten sollten.

Hier erfahren sie mehr.